debonair: the pollenflight e.p.

Eine musikalische Reise durch die Melancholie

Schon an der CD sieht man, dass debonair, bestehend aus Boris Witmer und Florian Senn, sich von der breiten Masse abheben wollen: die völlig durchsichtige Hülle ist von aussen bedruckt, das Booklet wiederum praktisch fast ohne jeden Text. Und auch die Musik fliesst konsequent am Mainstream vorbei, ist aber gerade deswegen besonders – besonders schön. Meist von der akustischen Gitarre und manchmal verträumten Samples getragen verbreitet die Musik von debonair Melancholie, ohne aber jemals in eine bedrückende Schwere zu verfallen. Beim Anhören der CD können musikalische Verwandte wie beispielsweise Folk Implosion herausgehört werden; dass debonair auf der Bühne auch mal Mazzy Stars Fade into You spielt, sagt ebenfalls viel über die musikalischen Vorlieben aus.
debonair ist einerseits Boris Witmer. Dieser Singer & Songwriter hat sich aus einer am Punk und Grunge orientierten Schülerband über die Popgruppe Saturnine und mehreren Gastspielen bei schweizweit bekannten Bands in die Elite der Basler Indie-Szene emporgespielt, und kann heute an seinen Konzerten auch mal auf die Unterstützung von verschiedensten Personen aus Bands wie Phébus, Shilf oder Lovebugs zählen – aus letzterer stammt Florian Senn, der zweite Mann hinter debonair. Doch manchmal bestreitet Boris Witmer seine Konzerte alleine, nur die Gitarre in der Hand und den Synthesizer zur Unterstützung beiziehend. Monoton sind seine Konzerte aber nie – im Gegenteil ist Boris immer bestrebt, seine Konzerte besonders zu gestalten. Vor allem die CD-Taufe in der Basler Kuppel blieb dem Publikum als eine schon fast theatermässige Aufführung eines Stückes in Erinnerung, wie man es kaum jemals an einem Konzert erlebt hat: Mittels geschickter Kombination von Alleinunterhaltung, Beizug von anderen Musikern, Stilwechseln und einer Videovorführung wurden damals alle Register gezogen, um einen abwechslungsreichen Konzertabend zu gestalten.
Die knapp 25 Minuten lange CD namens the pollenflight e.p. ist nicht nur – äusserlich wie vom Inhalt – professionell produziert (sogar das erwähnte Video ist auf der CD vorhanden), sondern ist vor allem musikalisch genau so ein Erlebnis wie die Konzerte von debonair. Fünf verschiedene Lieder sind auf der CD zu finden, wobei sich das pollenflight-Theme in mehreren Variationen durch die CD durchzieht und ihr eine geschlossene Form verleiht.
Das Fazit: the pollenflight e.p. ist eine CD, die sich Indie-Fans nicht entgehen lassen sollten. Und wer kann, geht gleich an ein Konzert und lässt sich dort entführen in die wundervolle Welt von debonair.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.